Karriere & Geld

- 227 -
Halte deine Fixkosten tief

Die letzte Regel in der Rubrik Karriere & Geld hat dir hoffentlich bereits deutlich gemacht, dass du keine Schulden machen solltest (siehe auch Regel 226. Mach keine Schulden). Dies ist der erste und wichtigste Schritt um nicht in einem golden Käfig gefangen zu sein. Der nächste Schritt ist deine Fixkosten tief zu halten. Was sind Fixkosten? Kosten welche du regelmässig bezahlen musst. Unabhängig davon wie und wo du in diesem Zeitraum gelebt hast. Zum Beispiel: Wohnungsmiete, Versicherungen, Abonnentenkosten für den ÖV, Telefonrechnungen. Umso höher deine Fixkosten sind, umso weniger flexibel bist du. Umso höher deine Fixkosten sind, umso mehr musst du zwingend jeden Monat verdienen. Umso schneller kommst du finanziell an deine Grenzen. Halte darum deine Fixkosten tief, um entspannter zu leben.

Erstelle ein Budget

Falls du bisher ohne Budget durchs Leben gingst, beginne jetzt damit ein Budget zu führen. Ich bin immer wieder erstaunt wie viele Personen kein Budget führen und somit keinerlei Kontrolle und Transparenz über ihre Finanzen haben. Dabei bietet dir ein Budget in jeder Situation wichtige Informationen um deine Ausgaben vernünftig zu planen. Erst ein umfassendes Budget zeigt dir auf, ob du wirklich so flüssig bist, wie du dir denkst. Dies trifft für Studenten zu, aber auch für Manager mit einem Jahressalär im 6-stelligen Bereich. Falls du dir momentan keine Software dafür leisten kannst, nimm Blatt und Schreibstift. Falls du es sauber angehen willst, nimm (You Need A Budget). Die Software kostet $60, ($54 mit meinen Link), lässt aber keine Wünsche offen.

Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

1 comment

  1. Katja - April 16, 2015 9:52 am

    Die Fixkosten so niedrig zu halten wie möglich ist ein ganz wichtiger Bestandteil, um Geld einzusparen. Darauf sollte man unbedingt achten.

    Antworten

Kommentar verfassen