Lebensstil

- 26 -
Sei stolz auf dein Land

Europa wurde im Jahre 2015 von männlichen Migranten überrollt und wird es auch im Jahre 2016, wenn die Politik nicht ihrer wichtigsten Rolle gerechnet wird – das eigene Volk zu schützen und Stabilität im eigenen Land sicherzustellen.

Politik und die Medien belügen das Volk.

Die Medienberichterstattung ist nicht neutral, sondern steht auf Seite der Flüchtlinge und gibt ein falsches Bild ab (siehe auch Regel 20. Hinterfrage die Medien).

Gefahren einer unkontrollierten Massenmigration werden verschwiegen. Die Auswirkungen auf die zukünftige Gesellschaft nicht aufgezeigt.

Artikel betreffend Flüchtlingen werden mit Kindern und Frauen bebildert, so dass der Eindruck erweckt wird: Die meisten Flüchtlinge sind wehrlose Kinder und Frauen.

Ist dem wirklich so? Die Statistiken sprechen ein anderes Bild.

Die Zahlen können dem Bericht Aktuelle Zahlen zu Asyl vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entnommen werden.

So zeigt der Bericht zum Beispiel folgende Tabelle für die Monate Januar 2016 bis Februar 2016:

die meisten Flüchtlinge sind junge Männer

 

Was können wir der Tabelle entnehmen?

Betrachtet man nur die Altersgruppe von 18 bis unter 25 Jahren, welche ein Viertel aller Asylanträge ausmacht, sind 77.3% davon Männer. Diese Zahl alleine ist schon schockierend.

Wenn man die Betrachtung der Altersgruppen ausweitet, wird das Bild nicht besser.

Betrachtet man die Altersgruppen von 16 bis unter 35 Jahren, die Altersgruppen welche 53.8 Prozent aller Asylanträge ausmacht, sind 74% Prozent davon Männer.

Haben wir diese Zahl bisher in den Massenmedien gelesen? Ist diese Zahl besorgniserregend?

Du bist hier bei der Mannbibel und ganz offensichtlich sind wir keine Männer-Hasser. Offensichtlich sind wir auch keine Feministen.

Aber  diese Zahl ist besorgniserregend.

Warst du bereits einmal in einem Club mit einem Männeranteil von 80%? Wahrscheinlich schon, wenn du bereits einmal in Deutschland oder der Schweiz im Ausgang warst.

Wie war die Stimmung in diesem Club? Heiter und fröhlich?

Ja, vielleicht zu beginn des Abends. Die Männer gingen voller neuer Energie in den Ausgang. Jeder mit der Hoffnung eine Partyslut aufzulesen.

Umso länger die Nacht anhielt, umso mehr Alkohol geflossen war, umso aggressiver wurde die Stimmung.

Wer in den Ausgang geht, wird dies kennen.

Früher oder später wird man unschuldigerweise in Pöbeleien oder Schlägereien verwickelt. Leider muss man auch hier sagen: Oft sind es Jugendliche mit Migrationshintergrund, welche diese Schlägereien anstossen.

Ein Vorzeichen, was wir bald in Deutschland überall erwarten können?

Ein massiver Überschuss an Männern ist gefährlich.

Die  46’460 Männer im Alter von 16 – 35 Jahren, welche es nach Deutschland in den letzten zwei Monaten geschafft haben, haben Bedürfnisse.

Was für Bedürfnisse dies sind, kann uns die Maslowsche Bedürfnishierarchie aufzeigen:

Maslowsche Bedürfnishierarchie

 

Wer noch nie etwas von der Maslowsche Bedürfnishierarchie gehört hat, Wikipedia sagt das folgende dazu:


 „Die Maslowsche Bedürfnishierarchie, bekannt als Bedürfnispyramide, ist eine sozialpsychologische Theorie des US-amerikanischen Psychologen Abraham Maslow. Sie beschreibt menschliche Bedürfnisse und Motivationen (in einer hierarchischen Struktur) und versucht, diese zu erklären.“


 

An unterster Stelle stehen die physiologischen Bedürfnisse. Darunter verstehen wir das Bedürfnis nach Nahrung, Wasser und auch Sex.

Deutschland hat 46’460 Männer (16-35 Altersklasse) in den letzten Monaten importiert, welche Nahrung und Wasser brauchen.

Hochgerechnet auf ein Jahr sind dies 280’000 Männer in der Altersklasse der 16 – 35 Jährigen für das Jahr 2016.

Kein Problem, der deutsche Staat funktioniert und kann die Versorgung mit Wasser und Nahrung sicherstellen.

Aber was ist mit dem Grundbedürfnis nach Sex? Wie kann der deutsche Staat hier helfen?

Werden bald Gutscheine für Bordellbesuche verteilt?

Die Frage mag absurd klingen, aber ich wäre nicht erstaunt.

Es steht ausser Frage, diese Männer werden mit Aggressionen reagieren, wenn ihre physiologischen Bedürfnisse nicht befriedigt werden.

Dies hat uns Köln, ein Ergebnis welches von den deutschen Medien und Politik systematisch ignoriert wurde, bis der Aufschrei zu gross wurde, gezeigt.

Ebenso zeigen es uns tägliche Pressemeldungen wenn man hinschaut:

tägliche Vergewaltigung von deutschen Frauen von Flüchtlingen

 

Dies ist aber nur ein kleiner Auszug.

Viel beängstigender ist die Einzelfall-Karte.

Einzelfall Map übergriff von Flüchtlingen

 

Jeder Punkt auf der Karte ist ein Vergehen von einem Flüchtling. Sei es ein sexueller Übergriff, Raub, Diebstahl oder die berühmtem Schwimmbadübergriffe.

Der Blick auf die Karte ist erschütternd und zeigt die Ausnahme der wahren Krise in Deutschland.

Die grossen Parteien ignorieren die Situation. Die Massenmedien ignorieren die Situation.

Wenn man das Flüchtlingsthema kritisch anschaut, wird man als Rassist beschimpft.

Wenn man Nationalstolz zeigt, wird man als Nazi beschimpft.

Es ist Zeit das Deutschland die Schuldgefühle der Vergangenheit ablegt.

Kein Zweifel, der erste und zweite Weltkrieg waren schreckliche Taten.

Aber was hat das mit dem heutigen 18 jährigen Deutschen zu tun, welcher in einem sicheren Land leben will, in welchem er keine Angst haben muss, das seine Freundin vergewaltigt wird?

Was hat das mit dem 30 jährigen Familienvater zu tun, welcher seine Töchter alleine aus dem Haus lassen will, ohne dabei Angst um sie haben zu müssen?

Wir wissen bei der Mannbibel, die Vergangenheit muss man hinter sich lassen. Wir könne sie nicht mehr ändern, wir müssen sie akzeptieren (siehe auch Regel 19. Lass dich nicht von versunkenen Kosten beeinflussen).

Du kannst aus der Vergangenheit lernen. Du kannst vermeiden den gleichen Fehler zweimal zu machen.

Aber nur, weil du einmal einen Fehler begangen hast, musst du in Zukunft  kein selbstzerstörerisches Verhalten an den Tag legen.

Genau dies tut Deutschland nun aber.

Aus Angst wieder als Nazis und Rassisten abgestempelt zu werden, lädt Frau Merkel jeden Syrier und anderen Flüchtling mit gefälschten Papieren zu sich ein.

Man will der Welt zeigen: Wir sind besser als unsere Grossväter. Wir haben etwas gelernt.

Die Gutmenschen, Social Justice Warriors und Frauen regieren offenbar voller Naivität in Deutschland (siehe auch Warum Frauen nicht abstimmen sollten).

Ja, richtige Flüchtlinge sollten aufgenommen werden. Wenn im Nachbarland Krieg herrscht, sollten die Grenzen geöffnet werden und die Kriegsflüchtlinge in das Land gelassen werden.

Aber Wirtschaftsmigranten, welche durch unzählige, sichere Länder gewandert sind und dann noch Straftaten in Deutschland begehen, muss man ganz sicherlich nicht willkommen heissen.

Die Aufgabe, der deutschen Politik ist in erster Linie der Schutz des eigenen Volkes. Dies ist nicht mehr der Fall.

Deutschland schafft sich selber ab.

Diese Männer nahmen die Reise nach Westeuropa nicht ohne Grund auf sich.

Sind sie vom Krieg in Syrien geflohen und war dies der ausschlaggebende Punkt?

Oder wollen sie von der deutschen und schwedischen Sozialhilfe profitieren, anstatt selbst etwas zu leisten?

Warum sind sie nicht in sicheren Ländern wie der Türkei geblieben? Wollen sie schleichend die deutsche Kultur auslöschen?

Terroristen können in Paris unschuldige Menschen töten. Terroristen können sich in Belgien in die Luft jagen.

Aber der sichtbare Terror ist nicht einmal die grösste Gefahr.

Die grösste Gefahr ist die Massenmigration mit den dazugehörigen Effekten auf die Bevölkerungsentwicklung.

So schreibt Adorján F. Kovacs im The European:


„Neben dem Hinweis auf das Asylrecht lautet das Hauptargument der Befürworter dieser beispiellosen Einwanderung gegen eine angebliche Panikmache durch die Kritiker dieser Entwicklung, gegen die Deutschland nach Feststellung der Bundeskanzlerin Angela Merkel machtlos sei, dass ein, zwei oder auch drei Millionen wenig sind im Vergleich zu den 79 bis 80 Millionen Menschen, die zur Zeit in Deutschland leben. Doch dieser Vergleich ist unzulässig.

Nach Ausweis der vom BAMF veröffentlichten Zahlen sind die Einwanderer nicht zwischen einem und 100 Jahren alt, sondern es handelt sich fast ausschließlich um Menschen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren, ansonsten eher noch jüngere. Damit muss korrekterweise exakt diese Alterskohorte der in der Bundesrepublik Lebenden verglichen werden. Das Statistische Bundesamt zählt in dieser Altersgruppe nur noch knapp 15 Millionen Menschen in Deutschland. Das kann auf dessen Webseite anhand der dort gezeigten interaktiven Alterspyramide jeder nachprüfen. Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund, um dieses Unwort zu benutzen, gerade in dieser Altersgruppe beträgt etwa 3,5 Millionen Menschen.

Bei der Tatsache, dass es sich bei den sogenannten Schutzsuchenden meist um Männer handelt, ist ein Familiennachzug auf jeden Fall zu erwarten. Zur Zeit weiß aber niemand, wie viele von den Einwanderern bleiben oder wie viele Menschen beim Familiennachzug auf einen dauerhaft Bleibenden kommen werden. Es gibt Schätzungen zwischen drei und acht Personen. Bliebe etwa nur die Hälfte der drei bis vier Millionen in Deutschland und kämen nur drei Personen pro anerkanntem Flüchtling beziehungsweise Asylantragsteller, dann handelte es sich um acht Millionen Menschen, die im Jahr 2020 zu den 15 Millionen der genannten Altersgruppe dazukämen.

Von den 23 Millionen Einwohnern hierzulande, die zwischen 20 und 35 Jahren alt sind, hätten also in fünf Jahren rund 11,5 Millionen Menschen einen Migrationshintergrund.“


 

Das ist die Hälfte!

Man muss kein Hellseher sein um zu wissen, dass dies Deutschland verändern wird.

Wenn man Mehrheitlich ungebildete Leute importiert, welche nicht einmal Lesen und Schreiben in ihrer eigenen Sprache können, sind dies keine Fachkräfte von Morgen.

Eine Studie der Roland Berger Stiftung zeigt folgendes Bild:

Bildungsniveau von Flüchtlingen

10% sind Akademiker. 10% haben keinerlei Schulausbildung. 2/3 haben keinen berufsqualifizierenden Abschluss.

Dies sind keine Fachkräfte von Morgen.

Diese Wirtschaftsmigranten werden nicht das Sozialsystem von Deutschland stützen, sondern über Jahre belasten.

Die Gutmenschen sind der Meinung, dass die Migranten sich anpassen werden. Die guten, christlichen Werte übernehmen werden.

Dies ist Wunschdenken! Ja, wir würden uns so verhalten, wenn wir auswandern. Aber nicht diese muslimischen Migranten.

Diese werden erwarten, dass sich die restlichen Deutschen ihnen anpassen. Es gibt mehr wie eine Studie, welche dies belegt.

So zum Beispiel die Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB).

Diese hat herausgefunden, dass Muslime weit häufiger zu fundamentalistischen Ansichten tendieren als ansässige Christen.

Der Tages-Anzeiger fasst in einem Artikel die Studie zusammen:


„44 Prozent der Befragten zeigten eine fundamentalistische Haltung. Bei einer Vergleichsgruppe von 2500 in den Ländern beheimateten Christen waren es dagegen nur vier Prozent.

Laut der Studie stimmten 60 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollten. 75 Prozent bejahten den Standpunkt, dass es nur eine Interpretation des Korans gebe und dass alle Muslime sich an diese zu halten hätten. Drittens hielten 65 Prozent der Studienteilnehmer die Regeln des Korans für wichtiger als staatliche Gesetze. Wer allen drei Aussagen zustimmte, legte gemäss der Untersuchungsdefinition eine fundamentalistische Haltung an den Tag. Das traf auf 44 Prozent der Befragten zu.“


 

Nach Attentaten wie Paris oder Brüssel wird uns immer gesagt, dies hat nichts mit dem Islam zu tun.

Es handelt sich um ein paar Extremfälle, welche nicht im Sinne des Islams handeln.

Es wird uns gesagt, dass die Mehrheit der Muslime dagegen ist.

Nach solchen Umfrageresultaten muss man sich doch zu Recht fragen, ist dem wirklich so?

Kommen die meisten Muslime nach Deutschland mit dem Ziel, sich bestens zu integrieren? Stellen sie die Gesetze und Gebräuche von Deutschland über den Koran?

Ich glaube nicht daran.

Natürlich – es gibt die gut integrierten Muslime. Diese praktizieren die Religion wie die meisten Christen: Stillschweigend, zu Hause – wenn überhaupt.

Wie du Studie aber zeigt, für viele Muslime ist die Religion nicht etwas beiläufiges.

Die Religion ist zentral für ihr Leben. Sie stellen die Religion – den Islam – über die Gesetzte und Gebräuche Europas und Deutschlands.

Für eine Religion, welche alle ungläubigen Töten will, gibt es in Europa keinen Platz.

Was kannst du selber aber tun?

Die meisten von uns sind keine Politiker. Wir haben die Migranten nicht eingeladen.

Wir sind damit beschäftig unsere eigene Vision zu verwirklichen (siehe auch Regel 223. Scheu dich nicht vor Visionen).

Aber was du selber tun kannst:

Als erstes solltest du stolz auf dein Land sein. Es gibt keinen Grund nicht stolz darauf zu sein.

Als zweites solltest du nicht davor zurückschrecken deine Meinung zu vertreten. Wenn bei der Arbeit das Flüchtlingsthema aufkommt, sprich deine Meinung aus. Belege sie mit Zahlen und Fakten, wie die von mir genannten.

Auf Twitter publiziere ich immer wieder Studien und Links zu ähnlichen Beiträgen (Mannbibel auf Twitter).

Geh abstimmen und wähle die Partei, welche gegen die Flüchtlinge ist. Auch wenn sie sonst nicht das beste Parteiprogramm hat, die Migranten sind die grösste Gefahr für Deutschland.

Ist es schon zu spät? Kann die Trendwende noch gestoppt werden? Ich weiss es nicht.

Aber es ist an der Zeit zu reagieren, so dass Deutschland und somit Europa nicht von einer kinderlosen Frau zerstört wird (siehe auch Regel 165. Date keine ältere Frau). 

14 comments

Kommentar verfassen